Wie schmecken indische Weihnachten?

Te amo? Tequila!
2. Dezember 2018
ROUGE ET BLEU by Tobias Wirth
11. Dezember 2018
Dieser Beitrag wurde auf dieser Quality-Seite veröffentlicht. Entdecke weitere Beiträge.

von Marielle Kreienborg

Das DIWALI Lichterfest ist so etwas wie das indische Weihnachten und gilt den Indern neben dem Independence Day als bedeutendester Feiertag: DIWALI geht zurück auf den Gott Roma, der nach 14-jährigem Exil in seine Hauptstadt Ayodhya zurückkehrte. Um ihm seinen Weg in der Dunkelheit zu erleichtern, entzündeten die Menschen Öllampen entlang seines Weges. Noch heute werden die Diwali-Öllampen beim gemeinsamen Essen mit der Familie aufgestellt. Ihr Licht steht für Glück, Kraft und Reinheit.

Der INDIA CLUB, Berlins einziges indisches High-Cuisine-Restaurant auf Spitzenniveau, hat diesen Feiertag zum Anlass genommen, um sein exklusives Weihnachtsmenü vorzustellen. Inspiriert an der nordindischen Kochkunst offerierte das von Küchenchef Manish Bahukhandi zusammengestellte Menü, das Beste von dem, was man international als „rustic cuisine“ versteht: würzige, fruchtige Chutney-Varianten als Appetizer, einen fruchtig, leichten Mango-Hühnchen-Salat mit Cashew-Nüssen und Honig-Senf Dressing, Naan-Brot mit Blauschimmelkäse und Walnuss, einen köstlichen Mango-Lassi und schließlich Marsala Barley mit Gerste, Trüffel und Ingwer als Hauptgang. Abgerundet wurde die weihnachtliche Geschmacksreise mit einem Madacamianuss-Brownie aus dunkler Schokolade mit Kirsch-Vanille-Eis. Zum Abschluss gab ein Digestif der etwas anderen Art: Nach indischem Brauch werden am Ende einer Mahlzeit Fenchelsamen serviert, die zur Erfrischung und Neutralisierung des Gaumens nach dem Genuss stark gewürzter Speisen dienen, sowie als mineralreiches Superfood die Verdauung anregen.

Der Tradition nach verzichtet der INDIA CLUB auf Rind und Schweinefleisch, bietet dafür aber Huhn, Lamm, Ente, Fisch und Meeresfrüchte an. Geflügel und Lamm stammen aus hochwertiger Bioqualität und artgerechter Tierhaltung des Bio-Bauernhofes „Gut Vorder Bollhagen“ der Familie Jagdfeld an der mecklenburgischen Ostsee. Doch Liebhaber der indischen Küche wissen ohnehin die vielfältige Auswahl an vegetarischen Gerichte zu schätzen, deren Gewürze wie Curry, Nelken, Kardamom, Kurkuma, schwarzer Senf, Ingwer, Kreuzkümmel oder Zimt den Gaumen auf eine Gewürzreise durch Indien entführen.

Eine weitere Besonderheit der indischen Küche sind die Tandoori-Gerichte: In einem echten Tandoori-Ofen aus Lehm werden Brot, Fleisch und Gemüse vitaminschonend, geschmackssteigernd und gesund gegart. Manish Bahukhandi, der 35-Jährige Küchenchef, der sich zuletzt im 5-Sterne-Hotel „The Claridges“ in Neu-Delhi auch international einen Namen erkochte, hat für seine erstklassige Kochkreationen im INDIA CLUB ein exklusives Team bestehend aus einem eigenen Spezialitätenkoch für Curry-Gerichte sowie einem Experten für Tandooris um sich versammelt. Beide Spezialitätenköche wählte der Chef persönlich in Indien aus. Sämtliche Currys werden hausgemacht genau wie Chutney-Gerichte.

Der INDIA CLUB, der am 31. März 2017 seine Türen öffnete, gehört zur gleichen Gruppe wie der CHINA CLUB, Berlins exklusivster und luxuriösester Privatclub, und bewegt sich auf demselben exzeptionellen Gourmetniveau, ist im Gegensatz zum CHINA CLUB jedoch ein öffentliches Restaurant.

Designtechnisch trifft Neu Delhi auf London, bunte Lampenschirme funkeln in Rosa, Pink, Gelb, Türkis oder Lila und bilden einen harmonischen Kontrast zu den schweren Möbel im britisch-kolonialischen Stil sowie den dunklen Mahagoni-Holzvertäfelungen. Entstanden ist eine elegante englische Lounge mit buntem, indischem Flair, in der man selbst zwischenzeitlich nicht mehr ganz sicher ist, ob man gerade in einem englischen Business-Club, im indischen Chennai, in der Berliner Behrenstraße oder in einem geschmacklich wie stilvoll erstklassig ausgetüftelten Limbo aus allen drei Komponenten steckt. In jedem Fall ist der INDIA CLUB schon jetzt eine absolute Bereicherung für die Berliner Food-Landschaft, denn er zeigt, wie delikat indische Küche außerhalb der bekannten hiesigen Touristenfallen zubereitet und präsentiert werden kann.

 

Weihnachtsmenü  55 € p.P.

Appetizer:

Smoked Chicken and Mango salad with Mustard Dressing
Huhn | Mango | Microgreens | Senf | Honig | Cashewsnuss

Hauptgang:

Masala Barley and Truffle Khichdi with roasted Duck
Ente| Gerste | Trüffel | Garam Masala | Ingwer

Blue Cheese Naan
Blauschimmelkäse | Walnuss | Koriander

Dessert:

Macadamia Nut Brownie with Cherry Vanilla Ice Cream

Macadamianuss | Ei | Dunkle Schokolade | Kirsche | Vanilleschote

Der Beitrag Wie schmecken indische Weihnachten? erschien zuerst auf Food.